22.5.2019: Huflattich

Gelb Mitte März und zwei Monate später weiss. Die korbförmigen Blütenstände, welche zeitig im Frühjahr erscheinen, können bis zu 300 weibliche Zungenblüten zeigen und gegen 40 männlich Röhrenblüten enthalten. Die Blätter sind in der Regel kleiner als bei der Weissen Pestwurz und haben schwarze Blattrandzähne. Bei der Pestwurz sind die Leitbündel unregelmässig und nicht U-förmig… Read more »

15.5.2019: Sanfte Nutzung von Weideland im Jura

Wie ist das möglich? Silofreies Futter, kein Kunstdünger, Kreislaufwirtschaft, der Betrieb naturbezogen und biologisch zertifiziert. Das ist möglich dank der kleinen kompakten Herde von 100 Milchschafen mit rund 30 Lämmern und 4 Zuchtböcken. Als Ergänzung werden 6 Mutterkühe mit ihren Kälbern gehalten und 2 «Freilandsäuli» für die Direktvermarktung. Ein Viertel der Betriebsfläche sind Oekowiesen. Das… Read more »

8.5.2019: Das Kornhaus in Frick

Die ehemalige Schaffnerei der Kommende Beuggen ist historische Bausubstanz im Fricker Unterdorf. Das heute als «Kornhaus» bezeichnete Gebäude steht neben dem Kirchenbezirk auf dem Rampart als einziges Gebäude in Frick unter Denkmalschutz. Im Einvernehmen mit den angrenzenden Grundeigentümern gelang es, die Sicht auf das prächtige Haus unverbaut zu erhalten. So ergab sich fast von selbst… Read more »

1.5.2019: Der Sänger des Buchenwaldes

Er ist ein Stimmwunder in den Baumkronen. Er fühlt sich in dichten, feuchten Wäldern wohl. Vor allem die Laubwälder mit vielen Buchen beherbergen oft grosse Waldlaubsänger-Bestände. Er fällt auf mit seinem durchdringenden Gesang. Dieser besteht aus zwei Strophen. Die erste klingt ein bisschen wie eine anlaufende Nähmaschine oder ein stotternder Motor. Meist ertönt der Gesang… Read more »

25.4.2019: Spitalgeschichte einst und heute

Bereits 1240 wurde neben dem Gasthof Adler in Frick durch Ita von Alt-Homberg ein Spital gegründet. Das Spital bestand während 600 Jahren! Mit einem Spital von heute hatte diese Institution allerdings nur wenig gemeinsam. Die Spitäler des Früh- und Hochmittelalters waren für Fremde, Pilger, Durchreisende, für Kranke, Arme und andere Hilfsbedürftige bestimmt. So auch das… Read more »

17.4.2019: Schönauerkreuz in Stein

«Das freiherrliche Geschlecht derer von Schönau ist bis heute durch mündliche Überlieferung und einzelne Monumente im Fricktal präsent», schreibt der Historiker Dr. Adolf Reinle. Zwei markante Monumente sind das Schönauer-Schlösschen in Oeschgen und das sogenannte Schönauerkreuz in Stein. Der Bau in Oeschgen erfolgte 1597. Iteleks von Schönau heiratete 1581 Beatrix von Reischach. Der Ehe entsprossen… Read more »

10.4.2018: Arzneipflanzengarten

Der 2010 durch den Jurapark Aargau eröffnete Schaugarten liegt in idealer dörflicher Umgebung zwischen Hochstammobstbäumen auf dem Hofareal von Klaus und Silvia Senn in Zeiningen. Der Garten wurde nach wissenschaftlichen Richtlinien angelegt. Die 150 Arznei- und Giftpflanzen sind nach ihren Verwendungsarten geordnet und beschriftet. Es ist beachtenswert, was seit dem Bestehen der Anlage an Kursen,… Read more »

3.4.2019: Die Habsburg im Sichtfeld

Die Habsburger, ein Fürstengeschlecht, das in Europa seit dem Spätmittelalter für ein halbes Jahrtausend zur mächtigsten Dynastie aufstieg und auch ein Kolonialreich beherrschte, hatten ihre Stammburg direkt über der Aare. 1273 wurde Rudolf I. als erster Habsburger zum König des Heiligen Römischen Reiches gewählt. Mit dem Erwerb der Herzogtümer Österreich und Steiermark durch Belehnung der… Read more »

27.3.2019: Die Küchenschelle – eine Rarität im Jura

Im März/April blüht sie wieder. Sie ist eine Rarität im Jura auf kalkhaltigem Boden in lichten Föhrenwäldern oder trockenen Wiesen in sonniger Lage. Sie gehört zur Familie der Hahnenfussgewächse, wird zwischen 5 und 30 cm hoch und später bilden die Früchtchen mit ihren langen, behaarten Griffeln ein haarschopfartiges Gebilde. So nennt man sie im Volksmund… Read more »

20.3.2019: Naturdenkmal im Hotzenwald

Viele vermuten, der wuchtige Brocken hoch oben im Hotzenwald sei ein eiszeitlicher Findling. Vergleichbare Giganten, die tatsächlich in der Eiszeit von den Alpen in den Aargau befördert wurden, gibt es in ansehnlicher Zahl. So auch das Naturdenkmal in Wohlen/Bremgarten, der Erdmannlistein, welcher in der Würmeiszeit vom Reussgletscher aus dem Aarmassiv in das Mittelland gelangte. Dieser… Read more »