20.2.2019: Deutschland setzt wieder auf Ölkraftwerke

Das Bundesland Baden-Württemberg ist rund 35.751 km2 gross und zählt 11 Mio. Einwohner. Die Schweiz ist im Vergleich mit 41.285 km2 flächenmässig grösser, aber hat schon durch die Topographie bedingt weniger Einwohner, rund 8,5 Mio. In beiden Ländern ist das wirtschaftliche Wachstum seit dem 2. Weltkrieg bedeutend, europaweit herausragend und entsprechend zentral ist die Frage:… Read more »

13.2.2019: Marie Heim-Vögtlin

Seit 1995 trägt ein Weg, welcher beim Stadtspital Triemli bis zur Krankenpflegeschule in Zürich führt den Namen „Marie-Heim-Vögtlin-Weg“. Der Schweizerische Nationalfonds vergibt jährlich den MHV-Preis zur Förderung qualifizierter Wissenschaftlerinnen. 2016 erschien die Briefmarke “Helvetia 100, 1845-1916 mit der Schriftzeichnung: Dr. med. Marie Heim“. 2007 ist eine umfassende Biographie erschienen. Viel Ehre und Würdigung für die… Read more »

6.2.2019: Der Warmbach

In Schinznach-Dorf fliesst seit Jahrhunderten der Warmbach talwärts als wichtiger Teil der örtlichen Wasserversorgung. Die Quelle liefert 600 Liter/Minute. Sie ist im Bereich Oberdorf in einen kleinen Kanal ausgestaltet und kann nötigenfalls auch das Mühlrad antreiben. Noch heute besteht eine zweckmässig einfache Zuflussregelung. Vom Mühleraum her kann ein „Zapfverschluss“ ausgelöst werden und mit einer Fallhöhe… Read more »

30.1.2019: Ein mächtiger kleiner Fluss

In den letzten 150 Jahren sind 90% der Auengebiete im Aargau verschwunden. Für die Natur ist das ein riesiger Verlust. Auenlandschaften sind unsere artenreichsten Lebensräume. Das grosse Projekt „Auenschutzpark Aarau“ soll mithelfen, diese reiche Vielfalt zu schützen. Ein kleiner Fluss hat das Vorhaben massiv gefördert. Die heftigen Regenfälle vom Mai 1999 liessen die sonst sanft… Read more »

23.1.2019: Steinbruch Gabenchopf

Seit 1954 ist der Steinbruch Gabenchopf in Betrieb. Er ist gut verborgen, obwohl er direkt auf dem Höhenzug des Villiger Geissberges liegt. Die Holcim Schweiz AG baut hier Kalk und Mergel ab für die Zementherstellung. Pro Jahr sind das rund 1.2 Mio. Tonnen mittels 40 bis 50 Sprengungen. Die achtköpfige Steinbruchcrew fördert das Material mit… Read more »

16.1.2019: Farnsburg wird saniert

Erstaunlich, der sonst eher aufmüpfige Landrat des Kantons Basel-Landschaft hat Ende November ohne Diskussion und ohne Gegenstimme in seltener Einmütigkeit einen Kredit von 5,1 Millionen Fr. beschlossen für die umfassende Sanierung der Ruine Farnsburg. Im Herbst 2022 soll das beliebte Ausflugsziel wieder zugänglich sein. „Eine Rechnung nach Aufwand und Ertrag kann man bei dieser Sanierung… Read more »

9.1.2019 – Wildschweine

„Der Bestand kann von 1000 Tieren innert einem Jahr auf 3000 ansteigen“, eine unglaublich hohe Zahl, wie ein Aargauer Jäger bestätigte. Es ist das die grösstmögliche Vermehrung aller weltweit vorkommenden Huftiere. Weil sie als Allesfresser von praktisch allen Nahrungsquellen profitieren, dringen sie sogar in die Städte vor. Berlin gilt als Hauptstadt der Schwarzkittel und trotz… Read more »

3.1.2019: Die Douglasie – ein Nadelbaum der Zukunft

Sie führt in unsern Waldwirtschaftsplänen noch eine Randexistenz. Dominante Arten sind Buche, Eiche, Föhre, Esche und Fichte. Die grösste Sorge gilt derzeit der Buche, welche teilweise grosse Waldflächen exklusiv belegt und vor allem auch an den Steilhängen und in den mehr naturbelassenen Wäldern eine wichtige Rolle spielt. Wird sich die Buche bei weiteren Trockenperioden behaupten… Read more »

19.12.2018: Marcel Bamert – Lehrer und Musiker

Die wichtigsten Lebensdaten sind rasch aufgereiht: 1943 geboren, aufgewachsen in Mollis und Wohlen, Bezirksschule, Lehrerseminar in Wettingen und mit knapp 20 Jahren Lehrer in Wegenstetten, später Sekundarlehrer und nach zweijährigem Kurs Diplom als Kirchenmusiker und Chordirigent. Lebenslänglich, im besten Sinne des Wortes, blieb er diesem Dorf, den Gesangsvereinen und der St. Michael-Kirche in Wegenstetten verbunden…. Read more »

12.12.2018: Flucht und Arbeit

Im Juni 2014 machte die Familie Al Refi einen Auto-Ausflug. Als sie danach in die syrische Hauptstadt Damaskus zurückkehrten, lag das Wohnhaus in Schutt und Asche. Eine kriegerische Zerstörung in nie erwartetem Ausmass radierte die 135 m2 Wohnfläche buchstäblich weg. Für uns hier als Zuschauer der Syrien-Tragödie nichts Neues, fast täglich werden wir mit diesen… Read more »